Familie Pörnbacher

Bahnhofstraße 3
39030 Olang
Italien
GPS: 46°45'44.06" N - 12°01'54.92" E
GPS Daten - Download
Online-Katalog Jetzt stöbern

Bike-Highlights

Roadbook mit über 60 Pässen, Furkelpass (1.759 m) erreichst du bereits nach 10 km
Kostenlose Garage für Motorräder, PKWs und Anhänger inklusive
Holiday Pass Premium Öffentliche Verkehrsmittel kostenlos

Bike & More - Zusatzthemen

Bike & Sports Wenn das Bike mal steht, wird... Wenn das Bike mal steht, wird der Körper auf Touren gebracht. Die Lage und/oder Ausstattung dieses MoHo - Motorrad Hotels bieten beste Voraussetzungen für zahlreiche Bewegungs- und Sportaktivitäten wie Wandern, Laufen oder Mountainbiken. Aber auch „Actionreiches“ wie Rafting und Canyoning gehören dazu. Natürlich sind Experten da, die dich dabei begleiten können.
Wellness & Genuss Neben der Motorradkompetenz... Neben der Motorradkompetenz steht das Verwöhnprogramm für Körper, Geist, Seele und nicht zuletzt den Gaumen an vorderster Stelle. Während „sie“ eine Wellness-Behandlung genießt und in Sauna und Bad entspannt, geht „er“ mit dem MoHo-Gas(t)geber auf Tour - oder umgekehrt. Am Abend werden dann beide Gaumen mit Spezialitäten aus heimischer Küche gleichermaßen verwöhnt.
Kevin Pörnbacher

Hotel Alp Cron Moarhof S Italien / Südtirol - Dolomiten / Olang / 3 Zinnen - Kronplatz - Eisacktal

Kevin Pörnbacher MoHo Gas(t)geber seit 2015

„Forza Italia“ lautet meine Devise, wenn es um motorisierte Zweiräder geht. Mit 14 auf einer gelben Vespa angefangen, ist es jetzt meine Monster-Duc, mit der ich auf den vielen Dolomitenpässe vor unserer Haustüre „nach dem Rechten sehe“.

Dein Gas(t)geber

Ich bin Kevin, Junior-Chef im Alp Cron Moarhof. Im Alter von 14 Jahren wurde der Wunsch nach Mobilität in mir geweckt und so wurde das erste Moped angeschafft. Südtirol ist ein traditionsreiches Land, deshalb habe auch ich bei der Wahl des fahrbaren Untersatzes auf Tradition geachtet: es war eine alte Vespa 50 ccm, die mich von da an über den Sommer begleitete.

Nach der allgemeinen Schulpflicht entschied ich mich gemeinsam mit meinem Bruder in die Fußstapfen unserer Eltern zu treten und eine Ausbildung an der Hotelfachschule zu absolvieren. Durch die Ausbildung im fernen Meran war ich zu dieser Zeit nur selten Zuhause, sodass die mittlerweile gelb-rot lackierte Vespa in der Garage verstaubte.

Nach einem kurzen Intermezzo auf der Universität in Mailand zog es mich endgültig wieder zurück in die Berge. Mein Interesse für das Motorradfahren war damals zwar schon vorhanden, beschränkte sich aber mangels passendem Führerschein noch auf das passive Verfolgen von diversen Motorradrennen im Fernsehen.

Im Dezember 2006 war es endlich soweit, ich bestand die Prüfung für den Motorradführerschein. Meine Fahrstunden absolvierte ich im Oktober und November, bei gefühlten -20°C. Doch es sollte nochmals ein paar Jahre bis zum ersten eigenen Bike dauern. Ein guter Freund hat mir eines Tages seine nagelneue KTM vorgestellt und damit endgültig das Fieber für ein eigenes Motorrad in mir entfacht. Noch am selben Tag fuhr ich nach Bozen und kaufte mir eine Ducati Monster 696.

Da meine Freizeit im Hotel oft ziemlich knapp ausfällt, genieße ich es umso mehr, wenn ich bei herrlichem Wetter ein paar Kilometer mit meiner "Duc" abspulen kann. Die Touren über die unzähligen Dolomiten-Pässe vor unserer Haustür sind mein idealer Ausgleich.

Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.